Vor 40 Jahren: „Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander“

0
1094
Vitas Gerulaitis
imago images / Claus Bergmann

Vitas Gerulaitis hat im Tennis seine Spuren hinterlassen – und das in doppelter Hinsicht. Sportlich gesehen sammelte der US-Amerikaner mit litauischen Wurzeln auf der Tour einige beachtenswerte Erfolge. Nur mit Jimmy Connors hatte er seine Probleme: Erst im 17. Anlauf gelang ihm ein Sieg, der dank seiner Reaktion im Anschluss Kult-Status erhielt. Der Gerulaitis-Spruch feiert in diesem Jahr 40-jähriges Jubiläum.

Hobby-Tennisspieler auf der ganzen Welt beziehen sich nach wiederholt verlorenen Matches gegen ein- und demselben Gegner immer wieder gerne auf Vitas Gerulaitis. Der US-Amerikaner gewann einmal die Australian Open (1977) und stand bei zwei weiteren Grand Slams (US Open 1979 und French Open 1980) im Endspiel. So weit, so erfolgreich! Doch immer wenn er auf dem Court auf Jimmy Connors traf, schlotterten dem als Paradiesvogel bekannten Tennisprofi die Knie. Und womit? Mit Recht!

„Das war eine Lektion an alle: Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!“

Der frühere Tennisprofi bei einer Pressekonferenz

Connors war für Gerulaitis das, was man gemeinhin einen Angstgegner nennt. Zwischen 1974 bis 1979 musste er gegen „Jimbo“ 16 Niederlagen in Folge einstecken – bis sich am 12. Januar 1980 alles ändern sollte. Im Halbfinale von New York ging er endlich als Sieger vom Platz. Dass er das anschließende Finale gegen Björn Borg verlor, war letztlich halb so schlimm. In Erinnerung blieb das Ende seiner Negativserie und vor allem seine legendären Worte bei der Pressekonferenz: „Das war eine Lektion an alle: Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!“

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Tragischer Tod: Gerulaitis verstarb mit gerade einmal 40 Jahren

Die Lektion hatte jedenfalls gesessen, denn Gerulaitis konnte die anschließenden fünf Connors-Duelle für sich entscheiden. Im Jahr 1994 verstarb der US-Amerikaner mit nur 40 Jahren in Folge einer Kohlenmonoxidvergiftung, die durch eine Fehlfunktion der Klimaanlage ausgelöst worden war.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here