Außerordentliche Ansprache: „Wir dürfen den Sand nicht in den Kopf stecken“ [Satire]

0
642
Fußballsprüche Corona
Unsplash/Felipe Correia, Sportfails/Montage

Liebe Sportfailser,

das Coronavirus hat die Menschen auf der ganzen Welt zum Umdenken und den Fußball vorübergehend zum Erliegen gebracht. Die Beschränkungen der Bundesregierung waren wichtig und richtig, weil ein Teil der Bevölkerung die Gefahr lange unterschätzt hatte. Die einen hatten die Hosen voll, bei den anderen lief es ganz flüssig. Erst nach der Ansprache der Bundesganzlerin zeigte sich, dass wir eigentlich eine gut intrigierte Truppe sind. Einen Grund zu übertriebener Euphorie gibt es dennoch nicht. Klar ist: Zu 50 Prozent haben wir verstanden, aber die halbe Miete ist das noch lange nicht.

Die zum Teil flachen Verläufe der Krankheit dürfen uns nicht in Sicherheit wiegen. Wer sich körperlich und physisch topfit fühlt, kann das Virus dennoch in sich tragen – und so seine Mitmenschen gefährden. Die Einsicht kommt häufig zu spät. Und die Situation ist zu alarmierend, um Leichtsinn im Nachhinein mit einer typischen Floskel à la „Wäre, wäre Fahrradkette“ abzutun. Ob in Deutschland, in Italien oder im fernen Amerika: „I hope, we have a little bit lucky!“ kann und darf nicht die Marschroute im Kampf gegen Corona sein.

Kasalla statt Kapitulation!

Es kommt darauf an, ob uns der Spagat gelingt. Wir konnten das nicht trainieren, sondern nur üben. Trotz all der Ängste dürfen wir den Sand dennoch nicht in den Kopf stecken. Die Devise lautet: Kasalla statt Kapitulation! Es muss eine Kehrtwende geben – und die muss 360 Grad sein. Wir müssen diesen Kampf gewinnen, alles andere ist primär. Dies ist jedoch nur dann möglich, wenn wir uns alle an die Empfehlungen und Beschränkungen halten. Die Zeiten, in denen ihr zu fünft draußen vier gegen drei spielen konntet, sind vorerst vorbei! Lade dir lieber eine Meeting-App herunter und grüße deinen Vater, deine Mutter und ganz besonders deine Eltern.

Jeder kann seinen Beitrag leisten: Sei immer selbstkritisch, auch dir selbst gegenüber! Natürlich aber darf man jetzt nicht alles so schlecht reden, wie es ist. Informiere dich gut, indem du seriöse Quellen heranziehst und schotte dich von den Medien ab, die alles hochsterilisieren.

„Wir alle müssen jetzt die Köpfe hochkrempeln!“

Unbeantwortet bleibt vorerst die Frage der Fußballfans, wann endlich wieder der Ball rollen wird. Eine Prognose wäre in diesen dynamischen Zeiten höchst unseriös. Wir als SPORTFAILS-Redaktion machen nie Voraussagen und werden dies auch niemals tun. Der Fußball hat erst einmal fertig. Es geht um Wichtigers! Wir alle müssen jetzt die Köpfe hochkrempeln – und die Ärmel natürlich auch.

Es gibt Realitäten, keine Frage. Wenn man ein 0:2 kassiert, dann ist ein 1:1 nicht mehr möglich. Aber lasst uns bitte nicht vergessen, dass jede Seite zwei Medaillen hat. Klar ist: Uns steht ein hartes Programm ins Gesicht, aber vom Feeling her sollten wir ein gutes Gefühl haben, auch wenn natürlich außer Frage steht, dass die augenblickliche Situation eine Deprimierung ist. Wenn jetzt alle mitziehen … und nur dann, wird eines Tages alles Schnee von morgen sein.

#StayHome! Wir sagen nur ein Wort: Vielen Dank!

Anmerkung der Redaktion: Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich hierbei um einen satirischen Beitrag handelt. Wir sind weit davon entfernt, die Situation zu verharmlosen oder uns darüber lustig zu machen. Für alle SPORTFAILS-Artikel mit Corona-Bezug gilt: Unser Ansatz ist es, die Sport-Fans während der schwierigen Zeit bestmöglich zu unterhalten und ihnen ein wenig Ablenkung zu bescheren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here