5 Fun-Facts zum Hamburger SV: Relegation, Schleuser Mehdi und ein Mini-Tor

0
289
Hamburger SV
imago images / Baering

Einmal machte ein zu niedriges Tor Schwierigkeiten, ein anderes Mal bewiesen die Hanseaten ihre Schleuser-Qualitäten. In der etwas anderen Serie Fun-Facts präsentiert dir SPORTFAILS die skurrilsten und lustigsten Anekdoten diverser Fußballklubs – heute pünktlich zum Saisonstart in der 2. Liga mit dem Hamburger SV.

1. 99 Hochsaisons

Dass der Hamburger SV bis zu seinem Abstieg in die zweite Liga im Jahr 2018 als „Bundesliga-Dino“ bekannt wurde, ist nichts Neues. Dass der HSV aber nur eine Saison an 100 aufeinanderfolgenden Jahren der Höchstklassigkeit vorbeischrammte, wissen nur die wenigsten. Von 1919 bis 2018 verbrachte der Hamburger SV nämlich 99 Saisons in Folge in der jeweils besten Spielklasse.

2. Historisch schwaches Relegations-Monster

In der Saison 2013/14 brachte es der Hamburger SV fertig, mit gerade einmal 27 Punkten die Klasse zu halten. Mit noch weniger Zählern schaffte das kein Team in der Bundesliga-Geschichte. In der Relegation obsiegte der HSV mit nur einem Tor und zwei Unentschieden über Greuther Fürth. Nur ein Jahr später der nächste Negativrekord: Mit nur 25 Toren, den drittwenigsten aller Mannschaften jemals, hielten die „Rothosen“ wieder über die Relegation die Klasse. Rekord!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

3. Der Fan-Friedhof

Neben den Boca Juniors aus Buenos Aires ist der Hamburger SV der einzige Klub, der einen eigenen Fan-Friedhof hat. In direkter Nähe zum Volksparkstadion können bis zu 500 Anhänger ihre letzte Ruhe finden – bislang wird das Angebot aber kaum angenommen.

Auch empFAILenswert: Die 10 unglaublichsten Torwart-Patzer aller Zeiten

4. Die Schleuser

2003 reiste der HSV nach Schottland zum Freundschaftsspiel gegen Aberdeen. Im Gepäck den iranischen Mittelfeldspieler Mehdi Mahdavikia, der keinen Pass oder andere Papiere dabei hatte. Doch Erik Meijer und weitere Kollegen lenkten die zuständigen Behörden lange genug ab, dass Mahdavikia am Kontrollposten vorbeischleichen konnte.

5. Zu niedriges Tor

2004 führte das Hamburger Abendblatt auf den Sportplätzen der Stadt eine Messung der Fußballtore durch. Nach einigen massiven Fehlern auf Amateursportplätzen wurden auch die Tore in der damaligen AOL-Arena überprüft. Ergebnis: Ein Tor maß die vorgeschriebenen 2,41 Meter, das andere nur 2,39 Meter.

Einen weiteren HSV-Fun-Fact findest du hier – die weiße Papierkugel!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here