Die weiße Papierkugel, die das HSV-Schicksal besiegelte

0
281
Papierkugel
imago images / HochZwei/Szyza

Es ist Derby-Zeit in Hamburg. Wir blicken auf den 7. Mai 2009 – der Tag, an dem eine weiße Papierkugel schicksalhaft in das UEFA-Cup-Halbfinal-Rückspiel zwischen dem Hamburger SV und Werder Bremen „eingreifen“ sollte.

Nach dem 1:0-Sieg im Hinspiel lag der HSV im altehrwürdigen Hamburger Volksparkstadion mit 1:2 gegen die Grün-Weißen zurück. Die Rothosen rannten an, um doch noch den Sprung ins Finale zu schaffen. Doch was dann geschah, hatte die Fußballwelt bis dahin noch nicht gesehen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Das hatte dem HSV noch gefailt! Erleb‘ in dem folgenden Video noch einmal, wie die Hamburger von einer Papierkugel besiegt wurden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Es war HSV-Verteidiger Michael Gravgaard, dem der von der Papierkugel abgelenkte Ball von seinem Schienbein zur Ecke für Bremen ins Tor-Aus sprang. Den darauffolgenden Eckstoß verwandelte Frank Baumann per Kopf zum 3:1 für die Mannschaft von der Weser. Der Anschlusstreffer des HSV zum 2:3 hatte letztlich nur noch statistischen Wert.

Wenn aus einer Choreographie eine Papierkugel wird!

Nicht nur das Ausscheiden aus dem UEFA-Cup war ein Schock für alle Hamburg-Fans. Die Tatsache, dass die Papierkugel ausgerechnet von der so schön eingestielten Choreo der HSV-Kurve stammte, machte das Unglück vollkommen.

Auch zu empFAILen: 10 „wunderschöne“ Eigentore im Video, die bei jedem Fußballfan einschlagen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here