Throwback: MSV Duisburg Tabellenführer am 22. Spieltag – trotz negativer Tordifferenz

0
445
MSV Duisburg Tabellenführer
Joachim Hopp und Peter Közle nehmen Mario Basler in die Mangel. Foto: IMAGO / Horstmüller (Montage)

Diese Geschichte ist in der Bundesliga-Historie einmalig: Mit einem 1:0-Sieg über Werder Bremen avancierte der Aufsteiger MSV Duisburg am 22. Spieltag der Saison 1993/94 überraschend zum Tabellenführer – und zwar trotz einer negativen Tordifferenz. Und Torschütze Peter Közle wusste erst Jahre später von diesem erstaunlichen Detail, wie er im SPORTFAILS-Interview verraten hat.

Das Ziel des Teams von Trainer Ewald Lienen lautete von Beginn an Klassenerhalt. Doch am 22. Spieltag eroberten die Aufsteiger um Torwart Jürgen Rollmann, Joachim Hopp, Uwe Weidemann und Peter Közle überraschend die Tabellenführung – dank des entscheidenden Tores von Letzterem zum 1:0-Sieg im Heimspiel gegen Werder Bremen. „Ich stand nach einer Flanke wenige Meter vor Oliver Reck und habe ihm den Ball durch die Beine geschoben – allerdings ungewollt, da ich den Ball gar nicht richtig getroffen hatte“, erinnert sich Közle im Interview mit SPORTFAILS.

Damals, Mitte Februar 1994, war dem heute 53-Jährigen gar nicht bewusst, dass der MSV die Spitzenposition der Beletage übernommen hatte – ebensowenig wie die Tatsache, dass Duisburg dies trotz einer negativen Tordifferenz gelungen war. 29:30 Tore hatten die Westfalen nach 22 Spielen auf dem Konto, bei 27:17 Punkten. Das reichte, um Ligaprimus FC Bayern (26:18 Punkte, Tordifferenz: +19) für den Moment hinter sich zu halten.

„Mich haben statistiken nie wirklich interessiert.“

Peter Közle

Erst Jahre später habe ihn jemand auf dieses Detail (Tordifferenz von -1) aufmerksam gemacht, verrät Közle, der erläuternd hinzufügt: „Ehrlich gesagt haben mich Statistiken und besonders Torverhältnisse nie wirklich interessiert.“ Letztendlich zählte das Ergebnis, und das stimmte – auch wenn die eine oder andere deutliche Niederlage 1993/94 laut Közle schon dabei war: „Wenn wir verloren haben, dann haben wir trotz einer Top-Abwehr mit Wohlert, Nijhuis, Westerbeek, Steininger und Bönig häufig hoch verloren. Hinzu kamen viele knappe Siege …“

Am darauffolgenden 23. Spieltag übergab der MSV Duisburg die Tabellenführung nach einer 0:4- Niederlage an die Münchener. Halb so schlimm: Wichtig war für Kult-Kicker Közle und Co. der Klassenerhalt, der mit Platz neun in der Abschlusstabelle souverän eingefahren werden konnte.

Peter Közle exklusiv: „Von Kroos & Co. darf man kein Sprüche-Feuerwerk erwarten“ – Das komplette Interview liest du hier!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here