Schalke-Youngster Matondo im BVB-Trikot: So hätte sich Pastewka entschuldigt

0
969
Matondo im BVB-Trikot
imago images / Poolfoto / Future Image (Montage)

Ihre Geschichten könnten unterschiedlicher kaum sein – und doch gibt es eine Parallele: Während Schalke-Kicker Rabbi Matondo im BVB-Dress die Anhänger der Königsblauen verärgerte, verscherzte es sich Comedian Pastewka einst mit den Effzeh-Fans. Obwohl Letzteres nur eine fiktive Episode aus der Pastewka-Sitcom war: Vielleicht wäre diese Form der Entschuldigung eine Überlegung wert.

Was war passiert? Am Dienstag zeigte sich Schalke-Profi Rabbi Matondo im BVB-Trikot – in einem Fitnessstudio in Cardiff. Der 19-Jährige trainierte in einem Jersey seines Dortmund-Kumpels Jadon Sancho, mit dem Matondo in der Jugend von Manchester City kickte. Es kam, wie es kommen musste: Ein „Beweisbild“ landete in den sozialen Netzwerken und die S04-Fans gingen auf die Barrikaden.

Inzwischen hat sich Matondo mit einer „aufrichtigen Entschuldigung an den S04 und alle Fans“ gewandt. Der gute Wille ist zweifelsfrei erkennbar. Doch reicht das wirklich aus, um sämtliche Gemüter zu besänftigen? Falls nicht, hätten wir einen Vorschlag, wie sich der Schalker für seinen Fauxpas entschuldigen und sich wieder in die Herzen der Fans spielen beziehungsweise singen könnte …

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Matondo im BVB-Trikot? Es gibt Schlimmeres …

Matondo könnte sich einfach ein Beispiel an Bastian Pastewka nehmen, der in einer legendären Folge seiner gleichnamigen Sitcom Pastewka die Fans des 1. FC Köln in einem TV-Interview auf die Palme gebracht hatte. „Gucken Sie sich die Gurken-Truppe doch mal an: Der einzige Charakterkopf, den die in ihrer Mannschaft haben, ist der Geißbock“, lautete der Pastewka-Satz, den so kein Effzeh-Fan hinnehmen konnte.

Die Anhänger, ja sogar die ganze Stadt, ging im Anschluss auf die Barrikaden und machte dem TV-Star das Leben zur Hölle (natürlich nur in der Serie). Also blieb Pastewka nichts anderes übrig, als sich standesgemäß zu entschuldigen – und zwar, indem er im Stadion die Köln-Hymne Mir stonn zo Dir, FC Kölle zum Besten gab. Unser Tipp an Rabbi Matondo: Sing‘ einfach die Schalke-Hymne Blau und weiß, wie lieb ich dich – und dann wird alles wieder gut!

Im Video: Als Pastewka die Effzeh-Hymne im Stadion zum Besten gab!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auch zu empFAILen: Die 10 unglaublichsten Torwartpatzer aller Zeiten

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here