Warum wurde Katar-Testspieler Mohamed beim FCB „Horst“ genannt?

0
549
Horst Mohamed
IMAGO / Ulmer/Cremer

Der FC Bayern hat die Klub-WM in Katar gewonnen. Anlässlich dieses Titels in dem Emirat erinnern wir an eine legendäre Geschichte, mit der SPORTFAILS-Chefredakteur Dennis Ebbecke bereits bei Genial daneben gewonnen hat. In der Hauptrolle: Karl Hopfner, Ottmar Hitzfelds damaliger Co-Trainer Michael Henke und der katarische Testspieler Horst Mohamed

Diese wahre Geschichte hätte sich kein Autor oder Comedian dieser Welt ausdenken können: Ende der 90er präsentierte der damalige Co-Trainer des FC Bayern, Michael Henke, der Mannschaft einen neuen Testspieler aus Katar. Ottmar Hitzfelds Assistent stellte der Mannschaft den Neuen einer Anekdote von Mehmet Scholl zufolge mit den Worten „Das ist der Horst Mohamed“ vor.

Laut „Scholli“ reagierte der Testspieler allerdings nicht auf die obligatorischen Kommandos à la „Horst, komm nach hinten!“. Oder anders ausgedrückt: Er fühlte sich überhaupt nicht angesprochen – ganz einfach weil er nicht so heißt. Wie sich später herausstellen sollte, handelte es sich lediglich um ein Missverständnis zwischen Assistenzcoach Henke und Karl Hopfner, dem heutigen Präsidenten des Rekordmeisters.

Horst Mohamed: So kam der Katar-Testspieler zu diesem kuriosen Namen

Hopfner hatte dem gebürtigen Westfalen Henke den Fußballer aus Katar vor dem Training sozusagen an die Hand gegeben und Henke in tiefstem bayerischen Dialekt erklärt: „Du, des is a neuer Testspieler, der HOAST Mohamend.“ Der falsche Name war also das Ergebnis eines Verständigungsproblems bei den Verantwortlichen.

Dieser Fun-Fact schaffte es sogar in die Sat.1-Show Genial daneben, nachdem SPORTFAILS-Chefredakteur Dennis Ebbecke die Frage eingeschickt hatte. Doch auch das Rateteam kam nicht auf die richtige Lösung, obwohl mit Star-Koch Lichter ein echter „Horst“ mit von der Partie war.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

101 Dinge, die ein echter FC Bayern-Fan wissen muss: Hier kannst du das Buch bestellen!

Der damalige Testspieler des FC Bayern ist inzwischen 44 Jahre alt und er „hoast“ übrigens nicht Horst Mohamed, sondern mit bürgerlichem Namen Mohammed Salem Marzouq Ghazi Al Sebaie Al Enazi. Damit hätten wir das auch ein für allemal geklärt.

Auch zu empFAILen: Lustige Vereinsnamen vom FC Kiffen bis Chicken Inn – Diese 10 Fußballklubs gibt es wirklich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here